Logo RSV Rossorf 1924 e.V.

24. Oktober 2016

13. Spieltag der Kreisliga A: gerechtes Unentschieden in Emsdorf

Die Vorzeichen für das Spiel hätten nicht besser sein können. Der Zweite der A-Liga Marburg aus Emsdorf gegen den Tabellendritten aus Roßdorf und zusätzlich relativ gutes Wetter. Aus der Vergangenheit wusste man, dass es gegen Emsdorf äußerst schwer ist etwas Zählbares zu ergattern. So auch an diesem Sonntag:
Zu Beginn setzten die Schützlinge von Trainer Carsten Schneider auf eine gut sortierte Abwehr mit einzelnen Nadelstichen in der Offensive. Dementsprechend hatten die Hausherren anfangs mehr Ballbesitz ohne jedoch zwingend zu werden. Den ersten Stich setzten unsere Roßdorfer, als Mark Nemet mit dem Leder allein auf den Heimtorwart zudribbelte und den mitgelaufenen Andre Abalhid bediente, der jedoch vor leerem Tor scheiterte und die Kugel neben den Pfosten setzte.
Danach folgte ein lustiges hin und her ohne wirklich gute Chancen. Erst in der 18. min konnte sich der an diesem Tag gut spielende Alexander Jurk auf der Außenbahn durchsetzen und eine maßgenaue Lupfflanke auf den am langen Pfosten wartenden Abalhid schlagen, der das Leder diesmal sicher verwertete. Kurz vor dem Pausenpfiff in der 43. min machte der freiluftliebende Waliser Mark Nemet mit einem schönen Heber das 2:0 für Roßdorf. Nach dem Wechsel zeigten sich die Emsdorfer wacher und erspielten sich über mehre Stationen das 2:1 durch den herausragenden Hasan Naziyok.
Ärgerlich hierbei: Sekunden zuvor hatte Mark Nemet das 3:0 auf dem Fuß, als er abermals alleine auf das SV- Gehäuse zulief, allerdings am gut parierenden SV-Keeper scheiterte. Im direkten Gegenzug fiel dann der Anschlusstreffer.
Nach dem 2:1 lief bei Roßdorf nicht mehr viel zusammen. So war es auch nicht verwunderlich, dass Sebastian Przybyszewski in der 69. min die 2:0 Führung egalisierte und zum 2:2 ausgleichen konnte. Das zerfahrene Spiel nahm in Persona von Andre Abalhid seinen Höhepunkt, als dieser sich nach Foulspiel in der 70. min mit der Ampelkarte verabschiedete. Von da an hieß es besonnen abwehren und auf schnelle Konter setzen. Emsdorf agierte feldüberlegen aber teils zu fahrig. So konnte Roßdorf mehrmals nach vorne preschen und wäre mit etwas Glück doch noch als Sieger vom Platz gegangen.

Als Fazit bleibt zu sagen dass die Leistung zwar gut war, man sich jedoch mit dem Unentschieden zufrieden geben muss, da es genauso gut hätte verloren werden können. Jetzt heißt es am Mittwoch alles daransetzen Wohratal zu besiegen um sich weiter oben festsetzen zu können.