Logo RSV Rossorf 1924 e.V.

3. Mai 2017

27.Spieltag der Kreisliga A: Bittere Niederlage im Spitzenspiel

Im vielleicht wichtigsten Spiel der laufenden Saison musste sich der RSV im Heimspiel gegen den SV Emsdorf mit 2:3 geschlagen geben.
Es war ein wegweisendes Spiel für den RSV. Mit einem Sieg gegen den Tabellenführer wäre man wieder mittendrin im Aufstiegsrennen, bei einer Niederlage müsste man wohl auch die letzten Aufstiegsträume begraben.
Dementsprechend motiviert ging die Heimelf dann auch von Beginn an zu werke. Die Gäste aus Emsdorf hielten gut dagegen.
In einem rassigen A-Liga Spiel ergaben sich in der ersten Hälfte Chancen auf beiden Seiten.
Mit dem schönsten Treffer des Tages konnte Walid Merzai seine Mannschaft mit 1:0 in Front bringen(30.). Seine sehenswerte Direktabnahme schlug aus 20 Metern unhaltbar im Winkel des SV-Gehäuses ein.
Kurz vor der Pause konnte Roßdorf sogar auf 2:0 erhöhen, als Christoph Stuttfeld ein verunglückter Befreiungsschlag vor die Füße fiel. Stuttfeld nahm das Geschenk dankend an und schob aus 16 Metern in das leere Tor ein (40.).
Kurz darauf hatte Alexander Jurk noch die Chance auf 3:0 zu erhöhen, scheiterte aber im eins gegen eins am Gästekeeper.
So ging es aber mit der nicht unverdienten 2:0-Führung in die Halbzeitpause.
Nach dem Seitenwechsel machte Emsdorf mehr Druck und schaffte dann auch schnell den Anschlusstreffer. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld stand Sebastian Przybyszewski sträflich frei, und hatte somit keine Mühe den Ball aus fünf Metern zu verwerten(53.).
15 Minuten später konnte Nico Fehrentz den Ausgleich für die zu der Zeit überlegenen Gäste erzielen.
Jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten das Spiel für sich zu entscheiden. Zunächst hatte Roßdorf zweimal Pech, als zunächst Niclas Kraus mit einem Kopfball am stark reagierenden Gästekeeper scheiterte, und kurz darauf Maximilian Stock nach einem Eckball das Tor aus kürzester Entfernung knapp verfehlte.
Besser machte es der Emsdorfer Hasan Tarkan Naziyok in der 88. Minute, als er nach einem starken Solo nach innen zog und den Ball ins lange Eck schlenzte. Unhaltbar sprang der Ball vom Innenpfosten ins Tor.
Davon erholte sich der RSV nicht mehr und verlor nach einer 2:0 Führung und großem Kampf noch mit 2:3.
Die wohl bitterste Niederlage der Saison…