Logo RSV Rossorf 1924 e.V.

17. Mai 2017

30.Spieltag der Kreisliga A: Endspurt mit Sieg gestartet

Zu Gast war die SG Niederweimar/Haddamshausen, welche sich die ersten Punkte in der Rückrunde versprach. Doch nach 4 Minuten begann für die SG dann allerdings das Unheil als Yanik Schick im Nachschuss das 1:0 für unsere Farben schoss. Zahlreiche Sturmläufe später stand es dann 2:0, wobei sich Alexander Jurk mustergültig in die Torschützenliste eintragen durfte. Zu diesem Zeitpunkt konnte man die Vorstöße der SG an einer Hand abzählen. Es kam einfach wenig bis gar nichts was nach und nach dem RSV mehr Tore bescherte.

In der 23 Minute traf unser Kapitän aus kurzer Distanz nachdem Mark Nemet die Kugel schön quer gelegt hatte und dem Kapitano quasi keine Möglichkeit gab die Chance zu versemmeln.

Somit ging es mit „nur“ 3:0 in die Kabinen. Dazu muss man erwähnen, dass es genauso gut 6:0 hätte stehen können, wenn die SG Niederweimar/Haddamshausen nicht einen an diesem Tag herausragenden Micheael Herud im Kasten gehabt hätte. Dieser zeichnete sich ein ums andere Mal durch glänzende Reflexe aus. In der Halbzeitpause nahm Trainer Carsten Schneider dann die ersten Wechsel vor und nahm den Kapitän Niclas Kraus und Mario Ursprung aus der Partie und brachte mit Maximilian Stock sowie Andre Zink neue Luft.

Es brauchte weitere 8 Minuten um die Führung auf 4:0 zu schrauben. Wieder konnte sich Alexander Jurk perfekt in Szene setzen und das Leder in die lange Ecke vor den Innenpfosten jagen.

Zu diesem Zeitpunkt war unser RSV nicht zu bändigen und schoss nach Belieben seine Tore. In der 61 Minute war es Yannick Stahl der auf 5:0 erhöhte. Als nichts mehr zu verlieren war bekam auch noch Christoph Stuttfeld ein paar Minuten geschenkt, welcher für Mark Nemet kam. Als sich anscheinend jeder auf einmal ein Tor ersehnte und die freien Mitspieler nicht allzu selten übersehen wurden, legte Christoph Stuttfeld im 5er die Kirsche dann doch mal quer. Mark Nemet, der sich an diesem Tag auch noch unbedingt in der Torschützenliste sehen wollte, tanzte noch unnachahmlich mit seinen flinken Tangobeinchen die Gegenspieler aus und vollendete ins lange Eck.

Noch zu erwähnen ist ein schöner Spielzug über Außen von der SG, womit ihnen der Ehrentreffer an diesem Tag gelang. Christopher Horst schoss gekonnt ins lange Eck.

Jetzt heißt es nochmal zweimal 90 min alles auf den Rasen werfen was wir haben. Der RSV ist dabei das Zünglein an der Waage in den Spielen gegen Caldern am kommenden Sonntag und am letzten Spieltag gegen Mardorf, bei denen es um die Abstiegsrelegation geht. Also dürfen wir uns nichts nachsagen lassen und müssen 6 Punkte einfahren um eine sehr gute Runde auf dem dritten Platz beenden zu können.